Was ist Pubertaet?

Identitätsfindung in der Pubertät

Pubertät und Indentität Pubertät und Indentität

Die Identitätsfindung in der Pubertät ist die zentrale Entwicklungsaufgabe. Welche Konflikte entstehen, wie kann sie gelingen und welche Rolle spielen dabei die Eltern?

Wer bin ich?

Wer bin ich? Was will ich? Welche Erwartungen werden an mich gestellt? Was kann ich? Was gehört zu mir? Diese Fragen stellen sich Jugendliche während der Pubertät – und sie müssen darauf Antworten finden.

Laut der Schulpsychologin Maria Moritzer zeigen pubertierende Jugendliche häufig eine erhöhte Sensibilität. In einer diffusen Phase werden vor allem Eindrücke gesammelt. Das Erleben steht im Vordergrund. Das ist die Zeit, in der die erste Zigarette geraucht wird, in der Drogen interessant werden, die Geschwindigkeit des Mopeds bis an die Grenze ausgetestet wird. Experimentierfreude und erhöhte Risikobereitschaft kennzeichnen diese Phase. Sie ist notwendig – denn wie sollen die Jugendlichen sonst herausfinden, was sie wollen und was sie können?

Stimmungsschwankungen in der Pubertät und der Sinn des Lebens

Eine Begleiterscheinung, auch hervorgerufen durch die hormonellen Umstellungen, können starke Stimmungsschwankungen in der Pubertät sein. Gerade diese Zeit ist für die Eltern sehr anstrengend. Auch der Mode- und Musikgeschmack ändert sich häufig, wer heute der beste Freund ist, kann morgen der letzte Idiot sein. Auch Werthaltungen sind schnellen Wechseln unterworfen. Oft macht sich das am Essverhalten fest, vegetarische oder vegane Ernährung werden ausprobiert und propagiert, obwohl doch auch die Bratwurst vom Grill unvergleichlich gut schmeckt.

Identität

Die Identität stellt den Kern jedes Menschen dar. Sie macht seine Einmaligkeit aus. Sie ermöglicht Freiheit und Eigenständigkeit, positive körperliche Erlebnisse und die Anerkennung als Person.

Definition und Beschreibung der Identitätsentwicklung und –krisen aus psychiatrischer Sicht:

http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/ kinder-jugend-psychiatrie/

Am Ende dieser Phase steht auch die Fähigkeit zu analytischer Tiefe und zu selbstständigen kritischen Denkprozessen. Lehrerinnen sind begeistert von den philosophischen Fragestellungen ihrer Schüler, Papa freut sich, dass die Tochter auf einmal über die Energiewende diskutieren will. Viele Jugendliche schließen sich in dieser Zeit einer Organisation an oder haben zumindest Sympathien für eine solche. Sei es eine Umweltgruppe oder eine Entwicklungshilfeeinrichtung, Gerechtigkeit ist den meisten ein hoher Wert.

Die eigene Entwicklung erkennen

Der Sinn des Lebens wird erörtert und gesucht, in Philosophie und Religion, aber auch in Romanen und in der Musik. Die Eltern, aber auch Lehrerinnen, Pfarrer und Trainer, sind die wesentlichen Reibepunkte. Wichtig ist es, Kontakt zu den Jugendlichen zu halten. Denn eine nicht unwesentliche Zahl leidet unter „Weltschmerz“, fühlt sich einsam, hat den Eindruck, dass niemand auf der Welt sie versteht. Eine daraus resultierende Isolation kann zu einer Depression oder gar zum Suizid führen.

Obwohl die Peergroup für die Identitätsfindung in der Pubertät immer wichtiger wird, bleibt die Familie wesentlicher Bezugspunkt. Sie ist Objekt der Ablösung und gleichzeitig Ankerplatz. Die Jugendlichen suchen ihre Wurzeln, sind interessiert daran, wie die Eltern oder Großeltern früher waren. Dies ist ein guter Anknüpfungspunkt für Gespräche. Insbesondere Fotoalben der Familie sind ein guter Weg, den Kindern ihren bisherigen Entwicklungsgang vor Augen zu führen.

Selbstständigkeit bei Jugendlichen unterstützen

Eltern können den Weg zur Selbstständigkeit bei Jugendlichen unterstützen, indem sie ihrem Kind Aufgaben übertragen, meint der Familienberater und Bestsellerautor Jan Uwe Rogge. Damit ist nicht gemeint, dass sie nach dem Essen ihren Teller in die Spülmaschine räumen, das ist sowieso selbstverständlich. Aber bis jetzt hat Mama immer die Wochenendausflüge geplant. Warum sollte nicht jetzt der oder die Heanwachsende die Routenplanung und den Fahrkartenkauf in die Hände nehmen? Bald will sie oder er ja auch allein zu einem Rockkonzert fahren.

Was laut Rogge nicht geschehen darf: Der Vergleich mit anderen. „Die Julia kocht aber schon ganz lange einmal in der Woche für die Familie“ ist ein sicherer Weg, dem Pizza-Bringdienst zu höherem Verdienst zu verhelfen. Das ist nur eine Äußerlichkeit? Es ist nicht schwer, daraus zu lesen: „Ich bin nicht, wie ihr mich haben wollt, ich genüge nicht, andere sind besser.“ Oder gar „andere habt ihr lieber“.

Eltern sollten nicht sauer sein, wenn die Jugendlichen nicht die Hilfe und Unterstützung annehmen, die sie ihnen direkt anbieten. Wenn sie zum Beispiel nicht am Abend mit Papa für die Mathearbeit lernen wollen. Verstärkende Hintergrundarbeit, viel Lob für Erreichtes und Da-Sein, wenn die Jugendlichen ihre Not und Bedürftigkeit zeigen – das macht deutlich, dass die Eltern ihre Kinder lieben. Auch in der Pubertät.

Letzte Änderung amDienstag, 05 August 2014 17:54
Ralf Ruhl

Ralf Ruhl arbeitet als selbstständiger Journalist und Redakteur. Er lebt mit seiner Familie in Göttingen. Seine Kinder haben die Pubertät hinter sich. Und er auch. Glaubt er...

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Suchen

Log in

create an account