Freizeit/Hobbys/Soziales Umfeld

Die eigene „Knete“: Wie viel Taschengeld?

Wie viel Taschengeld ist sinnvoll? Foto: © Karin & Uwe Annas - Fotolia.com Wie viel Taschengeld ist sinnvoll?

Eintritt für Kino, Disco, Döner und Skatepark, Guthaben für das Smartphone, coole Klamotten, das erste Parfum ... Mit den Lebensjahren wachsen die Dinge, die man „so braucht“. Wie viel Taschengeld ist für Jugendliche realistisch und wie sollte es ausgezahlt werden? Ist ein eigenes Konto schon sinnvoll?

Das Bundesministerium für Familie empfiehlt 20 bis 30 Euro Taschengeld monatlich für 14- und 15-Jährige. Ab 16 Jahren sollten es zehn Euro mehr sein und 18-Jährige sollten 60 Euro pro Monat zur freien Verfügung haben. Von einer monatlichen Auszahlung indes hält der Berliner Schulpsychologe Manfred Günther wenig: Viele Jugendliche sind dann regelmäßig „pleite“. Also lieber den Betrag splitten, so dass es alle zwei Wochen Taschengeld gibt. Um Sozialneid zu vermeiden, rät der Experte allen Eltern oder Sorgeberechtigten, sich auf Schulelternabenden über eine einheitliche Höhe zu verständigen.

Girokonto für Jugendliche

Nun ist es auch an der Zeit, ein verzinstes Girokonto für die Jugendlichen einzurichten. So können Jugendliche sich an den Umgang mit Geheimzahl und EC-Karte gewöhnen. Damit es im Rahmen bleibt, lässt sich ein Limit für Abhebungen festsetzen. Auf dieses Konto könnten Eltern auch Geld für zum Beispiel Bekleidung, Handykosten und Hygieneartikel überweisen. Für solche Aufwendungen sollte ein zusätzlicher Betrag gezahlt werden, denn „die Grundidee des Taschengelds ist ein angemessener Barbetrag zur freien, persönlichen Verfügung – wortwörtlich für die Tasche“, betont Günther. Wie viel Taschengeld es gibt, entscheiden die Eltern. Sie sollten jedoch den Dialog mit dem jugendlichen Nachwuchs führen, auch zum Thema eigenes Konto. Grundsätzlich gilt: Der Jugendliche darf sich von seinem Taschengeld kaufen, was er möchte, solange es nicht ungesund oder gefährlich ist. Die Eltern geben ihren Rat, wenn sie gefragt werden.

Weitere Informationen:

www.taschengeld-infos.de
www.familien-wegweiser.de

Manfred Günthers Taschengeldtabelle
Taschengeldtabelle

Taschengeld
Unterschiede bei Mädchen und Jungen

Kinder und ihr Geld
Wann sind Kinder geschäftsfähig?

Checkliste Taschengeld

Das Bundesministerium für Familie empfiehlt:

12-13 Jahre 15-20 Euro /Monat
14-15 Jahre 20-30 Euro /Monat
16-17 Jahre 30-40 Euro /Monat
18 Jahre 60 Euro /Monat

Das Taschengeld wird regelmäßig und unaufgefordert gezahlt. Am Anfang wöchentlich, ab dem zehnten Lebensjahr in größeren Intervallen. Das Kind darf kaufen was es möchte, wenn es nicht ungesund oder gefährlich ist. Die Eltern geben ihren Rat, wenn sie gefragt werden. Geldgeschenke und selbstverdientes Geld werden nicht gegen gerechnet. Schulmaterial, Essen und Kleidung werden grundsätzlich nicht vom Taschengeld gekauft. Bestrafungen und Belohnungen dürfen nicht über das Taschengeld erfolgen, es sollte eine feste Größe bleiben.

Letzte Änderung amDonnerstag, 07 August 2014 14:20
Christine Lendt

Christine Lendt arbeitet als Journalistin und Buchautorin in Hamburg. Wenn sie ihre Reiseführer und Erlebnisbücher verfasst, hat sie das im Blick, was Familien besonders viel Spaß macht. Auch zahlreiche Fachartikel entstammen ihrer Tastatur, unter anderem zum Themenfeld Schule, Ausbildung und Studium. Bild: Simone Friese

1 Kommentar

  • Silvia
    Silvia Dienstag, 17. Februar 2015 10:02 Kommentar-Link

    Ich finde es auch sehr wichtig meinen Kindern Taschengeld zu bezahlen. Auf diese Weise haben diese die Möglichkeit den Umgang mit Geld zu erlernen. Die Tabellen, die es zu diesem Thema gibt, sind oftmals schon eine große Hilfe, denn viele wissen gar nicht, was man den Kindern zahlen soll, aber man sollte hier auch individuell variieren können. Hier kommt es auch auf das Kind selbst an.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Suchen

Log in

create an account